Ein Nachmittag mit Nada

Die ganzen letzten Tage war es schön, ein wenig Frühling schon und ausgerechnet als ich Nada zu einem Outdoor-Shooting treffen wollte, regnete es. Wie sagte mein Coach während meines Fotokurses immer, „mach halt Regenbilder“. Aber so ganz überzeugt war ich davon an diesem Sonntag nicht. Außerdem kannte ich weder Nada, wir hatten uns über ein soziales Netzwerk verabredet, noch kannte ich die Gegend, in der Nada wohnt. Etwas „mulmig“ war mir dann schon, als ich an Nadas Tür klingelte. Aber mit dem Öffnen dieser waren alle meine Unsicherheiten weg. Nada begrüßte mich so herzlich, als ob wir uns schon ewig kennen würden, sie lachte so fröhlich und es verging keine Minute und wir waren miteinander im Gespräch.

Und so war dann auch der Nachmittag mit Nada. Sie zeigte mir den Dreiburgen-Blick bei Patersberg mit wunderbaren Ausblicken auf den Rhein. Nada war so offen und unkompliziert, das ich sehr gut Porträtshooting üben konnte. Meine (noch immer) kleinen Unsicherheiten während des Shootings hat Nada einfach weggelächelt. Und wenn das Einstellen der Kamera bei mir dann doch noch länger dauerte, blieb sie immer geduldig (mit mir). Das hat es mir als Foto-Anfänger leicht gemacht. Und der Regen hatte auch irgendwann aufgehört.

Festgestellt habe ich bei diesem Shooting, dass es mir persönlich lieber ist, die Location vorher zu kennen, obwohl die Gegend um den Dreiburgen-Blick wunderschön ist. Das ist für mich einfacher, denn so kann ich mich voll auf mein Model und das Shooting konzentrieren, habe sozusagen ein kleines Drehbuch für das Shooting im Kopf. Das gibt mir als Anfänger doch noch mehr Sicherheit und Vertrauen.

Es war ein fröhlicher Nachmittag mit ein paar schönen Bildern. Die hier gezeigten Bilder sind alle noch unbearbeitet, so wie aus meiner Kamera entnommen. Denn ein Bildbearbeitungskurs fehlt mir noch, eines meiner nächsten (Foto)Ziele.

Nada und ich, wir werden uns ganz sicher wiedertreffen, einfach so zum Bummeln und bestimmt auch mal wieder für ein Shooting. Danke Nada!

Fotos von Nada, 5. März 2017 (unbearbeitet)

 

März: Kleine Momente

Vor einiger Zeit habe ich Sätze wie „Es ist niemals gar nichts los. … Sowas wie gewöhnliche Augenblicke gibt es nicht!“ gehört. Seitdem muss ich sehr oft daran denken. Und wenn ich jetzt unterwegs bin, sehe ich plötzlich genauer hin. Und sieht man eben oft die kleinen Dinge, die kleinen Augenblicke, die einen Tag so wunderbar werden lassen. So auch vor wenigen Tagen.

Eigentlich wollten wir mit einem neuen Koblenz-Projekt starten. Jedoch ließ sich das an jenem Tag leider nicht so umsetzen wie geplant. Am Ort des geplanten Shootings, an der Gülser Brücke, trafen wir ganz zufällig einen leidenschaftlichen Nutria-Fan, der sich für die Hege der Tiere mit ganzem Herzblut einsetzt. Wir haben uns lange unterhalten. Er hat viel erzählt und dann … Dann kam plötzlich eines dieser kleinen Tiere und nahm die angebotenen Möhren neugierig an. Das war einer dieser wunderbaren kleinen Momente, jedenfalls für mich. Noch nie habe ich diese Tiere so zutraulich und nah erleben können. Und als ich sogar ein paar Bilder schießen konnte, war ich richtig Happy! Was für ein schöner (unvorhergesehener) Nachmittag. Fröhlich und glücklich dachte ich auf dem Heimweg wieder einmal darüber nach, dass es oft gerade die kleinen Momente sind, die uns zum Lächeln bringen.

Und so entschied ich ganz bewusst mein fotografisches Monatsthema für März: Kleine Momente. Ich bin gut überzeugt, dieses Thema werde ich mit ganz viel Herz im Bild festhalten (können).

 

Gar nicht so einfach: Orientierung

Anfang diesen Jahres kam mir die Idee, jeden der zwölf Monate eines Jahres unter ein bestimmtes Thema zu stellen und dieses fotografisch umzusetzen. Für den Monat Februar hatte ich mir bewusst das Thema „Orientierung“ gewählt, weil da so viele neue (Lebens)Wege waren, weil Ideen auf Verwirklichung warteten, weil ich bewusst Entscheidungen treffen wollte…

Und so ging ich im Februar ganz oft mit Kamera Leo auf Tour. Ich merkte recht schnell, dass sich dieses Thema nicht so leicht im Bild festhalten ließ, jedenfalls für mich. Da war die Kreuzung mit den vielen Verkehrsschildern, Wanderweg mit den vielen Wegweisern oder Brücken über schmale Täler… Aber irgendwie waren das nicht die Motive, die mich wirklich ansprachen. Und so nahm ich mir ganz viel Zeit für Motivsuche und ordnete wie nebenbei auf den langen Spaziergängen meine Gedanken. Meine Bilder nahm ich bewusst in schwarzweiß auf. Das passte für mich besser zum Thema.

Ich habe zu diesem Monatsthema dann sehr viele Bilder gemacht. Doch nur wenige davon haben wirklich das ausgedrückt, was ich mit dem Thema „Orientierung“ verbinden wollte. Die Auswahl daraus war nicht leicht, aber eine ganz bewusste Entscheidung…

Balance halten, Februar 2017
Ein- oder Ausgang? Februar 2017
Auf dem Weg zum richtigen Zug, Februar 2017

Meine Fototasche ist …

Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, viel Mühe sogar. Ich habe immer wieder versucht, kleine Dinge, wie Kamm, Handspiegel oder Lippenstift, von meiner Fototasche fern zu halten. Ich habe wirklich nur die wesentlichen Dinge eingepackt, die man (oder besser: Frau) auf Fototour ebenso braucht und jetzt ist für mein drittes Objektiv einfach zu wenig Platz. Also schau ich kritisch auf den Inhalt meiner Compagnon.

Dass ich meine Kamera Leo, die beiden Objektive, das Putztuch, den kleinen Blitz, Ersatzakkus, Geldbörse, mein Notizbuch und einen Stift brauche, steht ja wohl außer Frage. Auch Elch Eddi muss als mein Glücksbringer unbedingt mit. Lippgloss ist vor allem im Winter notwendig, spröde Lippen erschweren das Sprechen. Handcreme gegen rauhe Hände und und wer schon einmal in wichtigen (Shooting)Momenten Kopfschmerzen hatte, der weiß, wie hilfreich eine schnell wirkende Schmerztablette sein kann. Gut, die Nagelfeile, die ist wohl weniger wichtig. Obwohl? So ein eingerissener Nagel kann das Wohlbefinden von uns Frauen schon erheblich beeinträchtigen. Traubenzucker gegen Müdigkeit und Lutschbonbons, nicht nur gegen Mundgeruch, sondern für guten Geschmack, sind auch nicht wegzudenken. Der Lutscher? Das wäre zu überlegen. Obwohl, wenn Kinder beim Fototermin dabei sind? Die Schlüssel, ohne diese verlässt auch keiner sein Zuhause.

Ich habe es geahnt, ich habe nix unwichtiges dabei. Aber ich brauche Platz! Hoppla, da ist ja ein zweiter Stift. Na, den kann ich ja künftig daheim lassen. Aber wirklich viel Platz bringt das auch nicht. Ich überlege weiter … Plötzlich kenne ich die Lösung für mein Platzproblem. Ich mache es wie bei meiner Handtasche. Ich packe alles aus und sortiere es einfach neu in meine Tasche ein. Und siehe da…

Und wer jetzt denkt, meine Fototasche wäre eine Frauenhandtasche, der denkt einfach böse :-).

Beitragsfoto: Günter Weber

Das erste Mal alleine…

Sonntagmorgen. Was bin ich aufgeregt. Heute ist mein erstes Porträtshooting nach Beenden meines Foto-Crash-Kurses und ohne meinen Coach. Am Nachmittag werde ich mich mit Esther im Koblenzer Stadtteil Ehrenbreitstein treffen. Bis dahin ist noch viel Zeit. Ich habe nun schon unzählige Male meine Fototasche kontrolliert, Kamera, Objektive, Ersatzakkus, Putztuch… alles dabei. Ich habe unendlich viele Pfefferminzdrops gelutscht, mehrfach meinen Shooting-Plan studiert, nach dem Wetter geschaut. Die Zeit schleicht.

Und dann ist es soweit. Ich treffe Esther. Wir kennen uns nicht persönlich und sind uns dennoch gar nicht fremd. Nach einem Kaffee im Cafe am Kapuzinerplatz legen wir los. Das Wetter ist optimal. Die Aufregung legt sich bei uns beiden nach den ersten Bildern. Mir zeigt dies wieder einmal mehr, dass ein guter Shooting-Plan einfach Sicherheit gibt und Vertrauen schafft. Auf dem Weg zu den von mir ausgewählten Plätzen erzählen und lachen wir viel; es macht Spaß. Und jetzt vergeht die Zeit rasend schnell. Am Ende des Shootings habe ich wunderbare Fotos von Esther, die ich in den nächsten Tagen hier zeigen werden. Danke Esther!

Das erste Foto aus unserem Shooting:

Abschluss-Shooting

Es ist soweit. Die letzte Aufgabe in meinem Foto-Crash-Kurs steht an: das Abschluss-Shooting. Trotz guter Vorbereitung bin ich sichtlich nervös. Das Shooting werde ich in Koblenz, am Schloss, am Rheinufer und im Weindorf machen – so der Plan. Wenige Tage vorher habe ich die einzelnen Plätze besucht, wie gelernt, einen Shooting-Ablaufplan zusammengestellt, mir Bilder meines Models angeschaut… trotzdem bin ich aufgeregt. Mein Coach wird das Shooting im Hintergrund begleiten und beobachten.

Dann am Nachmittag treffe ich Diana am Koblenzer Schloss. Wir kennen uns  noch nicht persönlich. Ganz bewusst habe ich mir kein Model aus meiner Familie für das Abschluss-Shooting gesucht. Ich hatte Bedenken, dann noch nervöser und angespannter zu sein, als ich es eh schon war.

Gleich der erste Punkt meines sorgfältig zusammengestellten Plans scheitert, da das geplante Kennenlernen vor dem Shooting bei Kaffee oder Tee ausfallen muss, denn das Café im Schloss hat nicht geöffnet. Wir beginnen also sofort mit dem Shooting. Im Nachhinein die für mich bessere Variante, denn bereits bei den ersten Fotos legt sich meine Aufregung. Ich konzentriere mich auf Diana, vergesse meinen Kopf und meinen Willen, alles perfekt machen zu wollen. Auch Dianas Anspannung legt sich nach den ersten Bildern und so entstehen, trotz der kalten Wintertemperaturen, wunderbare Fotos an diesem Nachmittag. Hier und da greift mein Coach noch ein, dirigiert mich etwas, hilft. Nach knapp zwei Stunden beenden wir das Shooting und gehen gemeinsam den geplanten Kaffee trinken.
Später schauen mein Coach und ich die entstandenen Bilder. Ich treffe eine erste Auswahl, lösche die weniger gut geratenen, das sind immer noch eine ganze Menge. Ich bekomme weitere Tipps, worauf ich künftig noch besser achten sollte.
Und dann? Dann schau ich mir ganz in Ruhe meine Fotoauswahl an. Ich bin einfach nur happy! Es sind wunderschöne Bilder entstanden, die sowohl Diana ganz natürlich zeigen wie auch die Stimmung an diesem Nachmittag wiedergeben. Es wird mir dabei noch einmal ganz bewusst, dass Menschen in meinen Bildern eine wichtige Rolle spielen (werden).
Den Kurs habe ich erfolgreich absolviert, bestanden sozusagen. Meinem Coach sage ich ganz herzlich Danke für diese intensive Zeit, für die umfassende Betreuung und die vielen zusätzlichen Tipps, für seine konstruktive Kritik, für seine Geduld und manchmal auch für seine kreative Ungeduld. Diana danke ich für ihr Vertrauen in mich, ebenfalls für ihre Geduld, einfach für den wunderschönen Nachmittag.

Und jetzt ein paar Bilder vom Abschluss-Shooting:

Diana, Schlosspark, Januar 2017
Diana, Rheinufer, Koblenz, Januar 2017
Diana, Weindorf, Koblenz, Januar 2017
Diana, Schloß, Koblenz, Januar 2017
Diana, Schloßpark, Koblenz, Januar 2017

Katze, Kater, Ziege, Schaf und Co

Seit ich mit meiner Kamera Leo das Fotografieren übe, sind hin und wieder auch Schnappschüsse von meinem Heimzoo entstanden. Eben nur Schnappschüsse, weil ich (in Eile) ungenau fokussiert habe, die Bilder bewegungsunscharf waren, die richtigen Bildmotive fehlten.
Meine Lieblinge hielten eben nicht still und warteten bis ich die Kamera eingestellt hatte, um auf den Auslöser drücken zu können.  Aber ich wollte unbedingt ein paar gute Bilder, besonders von meinem alten Kater Erni und meiner Prinzessin Marla. Was also tun?
Zunächst habe ich im Internet über Tierfotografie recherchiert und viele interessante Beiträge gelesen. Dann bin ich losgezogen und habe ausprobiert, versucht umzusetzen, was ich gelesen hatte. Das war gar nicht so einfach. Ich habe unzählige Bilder gemacht und die meisten sofort wieder gelöscht. Aber ich habe nicht aufgegeben und mit der Zeit wurden die Bilder besser.
Dabei haben mir Tipps wie Tiere bei Tageslicht fotografieren, keine unruhigen Tiere fotografieren, mit den Tieren kommunizieren, Tiere wenn möglich immer in Augenhöhe aufnehmen, einen zum Tier passenden, ruhigen Hintergrund wählen, Augen und Gesicht des Tieres fokussieren, wie bei Menschen keine Gliedmaßen der Tiere auf dem Bild abschneiden, auf die Drittel-Regelung, den goldenen Schnitt achten und … Geduld haben und üben!
Inzwischen habe ich nicht nur ein paar gute Bilder von Marla und Erni, sondern auch von Pferden, Schafen und Ziegen. Demnächst möchte ich gerne einmal in einem Wildpark oder einer Falknerei Bilder machen. Das wird sicher spannend.

Marla, Januar 2017
Im Landeanflug, Erpel warten, Rheinufer, Januar 2017
Ziege unter Schafen, Koblenz, Dezember 2016
Ponys im Mühlental, Koblenz, Januar 2017
Mein bester Freund Erni, Oktober 2016
Prinzessin Marla, Dezember 2016
Krümel, Dezember 2016

 

Bessy, Dezember 2016
Nilenten am Rheinufer, Dezember 2016

 

Schwarzweiß oder Farbe?

Diese Frage habe ich mir bei meinen letzten Fotospaziergängen oft gestellt. Zu Beginn meines Foto-Crash-Kurses habe ich ausschließlich Schwarzweiß fotografiert. Und ich war mir ganz sicher, das ist „mein Ding“. Einige Wochen später, schon geschulter  im Blick, sicherer im Umgang mit der Kamera und deren Einstellungen, kam Farbe hinzu. Es waren Landschafts- und Naturaufnahmen, erste Porträts. Und ich war erstaunt, wie man mit Farbe im Bild spielen kann:  Harmonie erzeugen, auch vom Motiv ablenken oder ein Bild (bewusst) zerstören. Das fand ich ebenfalls sehr spannend und ich habe viele meiner Bilder in Farbe geschossen.
Bei meinen Fotospaziergängen habe ich dann beides ausprobiert und festgestellt, dass meine Bilder mehr in Schwarzweiß als in Farbe entstehen. Warum? Weil ich es eben mag, das ist für mich entscheidend. Aber auch, weil ich für mich festgestellt habe, dass Farbkombinationen im Bild, gerade wenn sie nicht harmonisieren, vom Motiv eher ablenken und das Bild unruhig erscheinen lassen. Farbe ist für mich auch nicht das Wesentliche im Bild. Ich achte inzwischen eher mehr auf das Licht, konzentriere mich auf das Motiv oder gerade bei Porträts auf den Ausdruck des Menschen. Schwarzweiß schmeichelt mehr, ist zeitloser, so empfinde ich es.
Aber das soll nicht bedeuten, dass ich nun nur noch Schwarzweiß fotografiere. Im Gegenteil, ich werde bewusster entscheiden, wann ich Farbe einsetzen mag.

Blick zur Festung Ehrenbreitstein, Koblenz, Januar 2017
Abendstimmung, Rheinufer, Koblenz, Dezember 2016

Beitragsbild: Altstadt, Koblenz, Januar 2017

Winterbilder

Ich hatte es versprochen und in den letzten Tagen hatte ich viel Zeit, hier durch die Gegend zu ziehen, mich treiben zu lassen, Motive zu suchen und Bilder zu machen. Leider fehlte für richtige Winterbilder der Schnee, aber kalt war es trotzdem, an machen Tagen sonnig, an manchen Tagen grau und neblig.
Die ersten dieser Bilder, Farbe und Schwarzweiß, zeige ich Euch. Sie sind alle unbearbeitet, so, wie ich sie aus der Kamera genommen habe. Dabei kam mir der Gedanke, dass ich wohl bald einen Kurs in Bildbearbeitung belegen sollte, denn davon habe ich so gar keine Kenntnisse. Noch eine Idee für das neue Jahr, ich glaube, so langsam wird mir die Zeit knapp… 😉

 

Verlassen, Koblenz, Mühlental, Januar 2017

 

Zwei, die sich mögen, im Nebel, Koblenz, Arzheim, Dezember 2016

 

Am Rhein entlang im Nebel, Koblenz, Dezember 2016

 

Alles im Fluss, Koblenz, Mühlental, Januar 2017
Einsam, nebliger Morgen, Koblenz, Dezember 2016

 

Nachwuchs, zwei weiße und ein schwarzes Schaf, Koblenz, Arzheim, Januar 2017

 

Geborgenheit, Koblenz, Arzheim, Januar 2017

Projekt: Zwölf Monate

Manchmal hat man ganz plötzlich eine Idee und bekommt diese nicht mehr aus dem Kopf.
Heute Nacht konnte ich nicht schlafen und habe mir mal wieder eines meiner russischen Lieblingsmärchen angeschaut: Die Zwölf Monate (Leningrader Filmstudios, 1972).
Und dabei kam mir dann, so ganz plötzlich, eine Idee für Fotos, vielleicht sogar für ein mögliches Fotoprojekt im Jahr 2017. Jeder Monat im Jahr hat seine Bedeutung, den Januar nennt man Eismond, den Monat zwischen Vergangenheit und Zukunft, der Februar steht für Reinigung, im April öffnet sich das Frühjahr, der Mai ist der Wonne- , der August der Erntemonat… Die Monate und ihre Bedeutung im Bild festzuhalten, wäre für mich eine geistige wie fotografische Herausforderung, der ich mich doch glatt stellen würde.
Den ganz Tag lang geht mir diese Idee durch den Kopf. Ich habe überlegt, wie sich ein solches Projekt umsetzen ließe. Fotos, Monat für Monat, immer an ein und dem selben Ort? Fotos, an unterschiedlichen Orten, aber mit gleichen oder ähnlichen Handlungen? Fotos, unabhängig von Ort und Zeit, Fotos, die eher das Erfühlen der Monatsbedeutung festhalten? Ich muss darüber nachdenken. Das geht am besten bei einem ausgedehnten Spaziergang. Und dabei entstehen dann sicher schon erste Januarfotos..

Beitragsbild: Schaf-Nachwuchs, Januar 2017